Grundausbildung

Die Grundausbildung besteht aus der Ortsstellenausbildung, einem Winter-, einem Fels-, einem Eiskurs sowie dem Alpinmedizinischen Kurs. Jedes Mitglied muss die Grundausbildung binnen 3 Jahren nach der Aufnahme in die Ortsstelle positiv abschließen.

Folgende Voraussetzungen sind vor der Teilnahme nachzuweisen:

  • Es ist die technische Ortsstellenausbildung lt. Ausbildungsübersicht positiv abzuschließen
  • Eintragung ins Stammdatenblatt
  • Erfahrung im Umgang mit den Gefahren im winterlichen Gebirge (Tourenerfahrung, skifahrerisches Können)
  • Führen von Klettertouren im III. Schwierigkeitsgrad im alpinen Bereich vor dem Besuch des Eiskurses muss der Fels- und der Winterkurs positiv abgeschlossen werden.

Die Aufgaben, Einsatz- und Bergrettungstechniken sowie die organisatorischen Angelegenheiten sind im Bergrettungsdienst ständigen Änderungen unterworfen, daher ist eine permanente Fortbildung der Bergrettungsmitglieder unbedingt notwendig. Sie erfolgt auf Ortsstellen-, Gebietsstellen- und Landesebene.

Die Grundlage für die Absolvierung einer Spezialausbildung ist immer der positive Abschluss der Grundausbildung im Österr. Bergrettungsdienst. Spezialausbildungen wie Alpinausbilder, Flugretter, Lawinenhundeführer, Canyoningretter oder Notfallsanitäter stehen für besonders engagierte und interessierte Mitglieder offen.